Google verändert seine Suchkriterien

googleGoogle verschickt schon seit einiger Zeit Mails an Webmaster, die die Google-Webmasterdienste nutzen, und technisch veraltete Webseiten betreiben, die auf Mobilgeräten nicht „mobile friendly“ dargestellt werden. In den Mails werden unter dem Betreff „Beheben Sie Probleme der mobilen Nutzerfreundlichkeit“ allgemeine Vorschläge gemacht, was Seitenbetreiber tun können, um ihre Webseite fit für das Mobilzeitalter im Web zu machen. Dass da noch etwas nachkommt, war klar.

Die nun offiziell angekündigte Änderung von Googles Such-Algorithmus ist – trotz des heutigen Datums – kein Aprilscherz und wird vor allem die mobile Suche grundlegend verändern. „Mobil-Freundlichkeit“ ist das Zauberwort und beschreibt Googles neuen Ranking-Faktor, der auf die Bedienbarkeit von Webseiten auf Smartphones zielt. Nur solche Suchergebnisse sollen auf mobilen Geräten anzeigt werden, die auf diesen auch fehlerfrei dargestellt werden können. Webseiten müssen dazu auch ohne horizontale Scrollbewegungen und Fingergesten-Zoom erfassbar sein. Auch die Navigation von Links darf kein Problem darstellen.

Webseitenbesitzer, die noch „desktop-only“-Webseiten betreiben, müssen sich nun langsam Gedanken machen, sonst brechen Besucher und damit eventuell auch Umsätze weg. Darum sollten Webseitenbetreiber verstärkt den Augenmerk auf Kompatibilität mit mobilen Endgeräten setzen, insbesondere mit den meist etwas geringer aufgelösten Smartphones. Eine Online-Strategie, die das wachsende Mobilsegment ignoriert, ist bald abgehängt.